• de
Öl- und Umweltalarm
+43 59 800 - 2333
0–24 Uhr | Stmk · Ktn · W · Nö · Bgld
Abwasser Alarm
+43 59 800 - 2333
0–24 Uhr | Stmk · Ktn
Kundenservice
+43 59 800 5000
Mo-Do 7:30–17:00, Fr 7:30–15:30
Gaby Jüly (VOEB) mit ihren Kindern
5. März 2021

Weltfrauentag: Gaby Jüly im Interview

Im Gespräch mit der Präsidentin des Verbandes Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB)

>> Frau Jüly, seit Mitte Juni 2020 sind Sie die neue Präsidentin des Verbands Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB). Damit sind Sie die erste weibliche Präsidentin in einer traditionellen und durchaus männerdominierten Branche. Wie geht es Ihnen in dieser Rolle, die zuvor Hans Roth sechs Jahre lang innehatte?

Es war für mich eine große Ehre diese verantwortungsvolle Position im VOEB übernehmen zu dürfen. Hans Roth hat sowohl im VOEB als auch für die österreichische Entsorgungsbranche viel Pionierarbeit geleistet. Ich bin ihm sehr dankbar, mich für diese Position vorgeschlagen zu haben. In dieser herausfordernden Zeit, ohne persönliche Kontakte, hat sich auch meine Arbeit als Präsidentin natürlich anders entwickelt. Jedoch haben wir einen Digitalisierungsschub bei den Seminaren. Ich freue mich jetzt schon auf normale Zeiten und unsere Jahreshauptversammlung in Seggau in der Steiermark!

 

>> Sie sind auch alleinige und sehr erfolgreiche Geschäftsführerin der Abfallservice Jüly GmbH sowie Mama von 3 Kindern. Was ist Ihr Geheimrezept?

Nicht immer alles so eng sehen. Sowohl betrieblich als auch als Mutter gibt es täglich größere oder kleinere Probleme und Situationen, welche man nie erwartet hätte.
Immer ein offenes Ohr, ein gutes Essen und Humor helfen in allen Lebenslagen – beruflich und privat!

 

>> Was könnte die österreichische Politik tun, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stärker zu fördern? Was könnten Unternehmer beitragen?

  • Kleinkinderbetreuung flexibel und leistbar anbieten (ab 1 Jahr)
  • Kindergartenöffnungszeiten ausweiten und kurzfristig flexibel gestalten (Nachmittagsbetreuung endet immer noch oft um 16.00 Uhr und muss monatelang vorher bekannt gegeben werden)
  • Au-Pair Gesetz ändern – in Österreich verdienen Au-Pair weltweit am meisten und dürfen nur 18 Std (!) pro Woche arbeiten! Als selbstständige Mutter sind diese Stunden Dienstagabend aufgebraucht…
  • Ganztagsschulen
  • Betriebskindergärten steuerlich attraktiv gestalten – Sachbezugsfrei!!!
  • Schön wäre auch bei größeren Unternehmen Frauen in Führungspositionen – auch bei Saubermacher eine Frau im Vorstand oder Aufsichtsrat… 😉

 

>> Welchen Tipp haben Sie für junge Mädchen bzgl. ihrer beruflichen Weiterentwicklung?

Suche dir einen Beruf der dir Freude macht und lass dich nicht einschüchtern!

 

Fotocredit (c) Lisi Lehner