• de
Luftbild vom Saubermacher Standort Premstätten
12. Oktober 2020

Saubermacher investiert 4,5 Millionen Euro in Premstätten

Bis 2022 modernisiert und erweitert Saubermacher seine Verwertungskapazitäten an seinem Recyclingstandort südwestlich von Graz. Errichtet werden eine neue Hightech-Anlage zur Erzeugung von Ersatzbrennstoffen, Hallen für die Aufbereitung mineralischer Abfälle, Speziallager für Batterien und ein neues Lager für Betriebsmittel. Die Investition nimmt steigende Anforderungen der Kunden sowie des Klimaschutzes durch technologische Innovationen vorweg, erhöht die regionale Wertschöpfung und sichert den Standort nachhaltig.

Saubermacher verbessert mit der Modernisierung und Erweiterung die Wettbewerbsfähigkeit nicht nur auf den Recyclingmärkten, sondern auch seine Position als weltweit nachhaltigstes Entsorgungsunternehmen (1. Platz GRESB 2018 und 2019). „Die Investitionen schaffen wichtige innerbetriebliche Synergien und sichern bzw. generieren Arbeitsplätze“, so Ralf Mittermayr, CEO Saubermacher.

Ganz im Sinne seines Leitbildes, nimmt der Umweltpionier auch am Standort Premstätten alle behördlichen Vorgaben und Vorschriften sehr ernst. „Bei sämtlichen Anpassungen achten wir besonders auf Sicherheit und Emissionsschutz durch automatische Brandmelde- und Löschanlagen, Überdachung, Ablufterfassung, flüssigkeitsdichte Ausführungen uvm.“, informiert Gerhard Ziehenberger, COO Saubermacher.

Hier die wesentlichen Anpassungen im Überblick:

  • Im Bereich der Verwertung spezieller Flüssigkeiten aus Gewerbe und Industrie wird die in die Jahre gekommene Altanlage vollständig erneuert. In Hochtanks werden flüssige Abfälle zu Ersatzbrennstoffe (EBS). EBS ersetzen z. B. in der Grundstoffindustrie fossile Brennstoffe wie Kohle oder Erdgas und reduzieren den CO2-Ausstoß maßgeblich. Die Anlage verfügt über eine Durchsatzkapazität von rund 11.000 Tonnen pro Jahr. Die elektronische Steuerung ermöglicht eine bedarfsgerechte und flexible Herstellung der benötigten Qualitäten, die im betriebseigenen Labor vor Ort laufend geprüft werden.
  • Stark steigenden Batteriemengen, insbesondere von Lithium-Ionen-Akkus und -Batterien, erfordern die Vergrößerung der bestehenden Lagerkapazitäten. Die neuen Hochsicherheitslager aus Stahlbeton werden mit speziellen Bandschutzeinrichtungen ausgestattet. Bisher wurden die Batterien extern gelagert. Das Insourcing reduziert die Transportwege und erhöht die Synergien am Standort.
  • Künftig werden im Recyclingzentrum Premstätten auch mineralische Abfälle, z. B. kontaminierte Böden nach Tankunfällen, aufbereitet. Dazu errichtet Saubermacher zwei spezielle Bogenhallen für die mechanische Behandlung und den mikrobiologischen Abbau mit einer Durchsatzkapazität von 15.000 Tonnen jährlich. Durch die verschiedenen Verarbeitungsschritte sinkt das erforderliche Deponievolumen in diesem Bereich. Zudem werden erhebliche Transportwege eingespart.

Vorbehaltlich der Genehmigungen durch die Behörden wird mit den Bauvorhaben im nächsten Jahr gestartet.

Pressetext zum Thema

Kontakt

Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:

Bernadette Triebl Wurzenberger
Mag. Bernadette Triebl-Wurzenberger +43 664 80598 1013
Öl- und Umweltalarm
+43 59 800 - 2333
0–24 Uhr | Stmk · Ktn · W · Nö · Bgld
Abwasser Alarm
+43 59 800 - 2333
0–24 Uhr | Stmk · Ktn
Kundenservice
+43 59 800 5000
Mo-Do 7:30–17:00, Fr 7:30–15:30